Logo

Der kleine Fensterbauer - Dokumentation 

Pfosten mit Holmlast










zurück



Statische Berechnung eines Pfosten mit Wind- und Holmlast:
Bei der statischen Berechnung des Pfostens werden die Holmlast, die als Einzellast auf den Pfosten wirkt mit der Windlast gemäß DIN EN 1991 ff. kombiniert. Es wird das größte erfordeliche Trägheitsmoment Ix berechnet. Die Trägheits- und Widerstandsmomente werden überprüft. Sofern diese eingehalten werden wird die Meldung "Statik i. O." ausgegeben.
Es können die im Fensterbau üblichen Materialien ausgewählt werden:
   - Alu, AW 6060 T66
   - Stahl, S235JR
   - Brettschichtholz, BSH GL24
   - Nadelholz, NH C24
Des Weiteren können beliebige Materialien frei eingegeben werden.

Nachfolgend ist ein Screenshot der Anwendung wiedergegeben.


Geben Sie die Werte in die weißen Textfelder ein und klicken Sie den berechne Button.
Bitte beachten Sie die Vorzeichen bei der Wind- und Holmlast, da diese sich addieren oder subtrahieren können. Beispielsweise addieren sich die Holmlast von der Raumseite und der Windsog zu einer größeren Kraft bzw. führen zu einem größeren erforderlichen Trägheitsmoment. Die nach außen gerichtete Holmlast ist demnach positiv definiert.
Bei Winddruck und raumseitiger Holmlast "subtrahieren" sich die Kräfte.

Nachfolgender Screenshot gibt die obige Berechnung in Expertenansicht wieder:

Pfosten in Expertenansicht


! Bitte beachten Sie, dass es sich bei der statischen Berechnung um ein vereinfachtes Berechnungsverfahren handelt, wie dieses im Fensterbau üblich ist !



Impressum, 2015  Ingenieurbüro Dipl.-Ing. (FH) Guido Strasser, info@Fenster-Soft.de